Gebietsreformen: Schuss geht meist nach hinten los

gebietsreformIn Thüringen und anderen Bundesländern geben sich Landesregierungen mitunter der Vorstellung hin, durch Gebietsreformen eine effizientere Erledigung kommuanler Verwaltungsaufgaben zu erreichen. Eine sehr interessante Studie hat nun die Auswirkungen der vor zehn Jahren verordneten Kreisgebietsreform im Sachsen untersucht. Zitat aus der Studie: "Die erhofften schlankeren Strukturen und niedrigeren Verwaltungsausgaben können fünf bis sieben Jahre nach der Reform noch nicht nachgewiesen werden. Zudem fehlt es vielerorts noch immer an einer gemeinsamen Identität; etliche Bürger haben sich nach der Reform von der Kreispolitik abgewendet." Einen Artikel zu diesem Thema finden Sie auf kommunal.de